Omas leckerer Apfelstrudel mit Nüsse, Rum und Rosinen

Das war mal eine Aufregung. Schon lange überlege ich mir, mal einen richtigen Strudel zu machen. Aber wie es so oft ist, dachte ich, dass ist viel zu kompliziert.....

In den Backstuben haben wir Strudel immer mit Blätterteig gemacht.

Da ich gerne in Second Hand Läden stöbere, viel mir ein altes Backbuch in die Händen. Ich kannte es noch von meiner Oma. Dort fand ich dieses eigentlich recht einfache Strudelteig Rezept. Die Füllung habe ich mir selber überlegt.

Ja, Ok, ich hätte den Teig noch dünner ziehen können, aber für den Anfang fand ich es Ok.

Das Rezept für den Teig:

250 g gesiebtes Mehl

     1 Messerspitze Salz

100 g Butter

ca. 125 ml warme Milch

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten und dann ca. 5 Minuten kräftig auf den Tisch schlagen, damit er noch feiner wird.

Zu einer Kugel formen und in eine warme bemehlte Schüssel legen. Mit etwas Öl bestreichen( damit er keine Haut bildet ) und abgedeckt eine Stunde ruhen lassen.

Während der Ruhephase, bereite ich mir die Füllung vor.

8 kleine, säuerliche Äpfel schälen und klein schneiden. Mit gemahlenen Nüssen, Rosinen nach Geschmack, Apfelmus, einen guten Schuss Rum und etwas Zimt- Zucker vermischen.

Dann ein sauberes Geschirrtuch auslegen, etwas bemehlen und den Teig darauf rechteckig ausrollen. Dann von innen heraus den Teig vorsichtig hauchdünn ziehen. Ränder evtl. abschneiden....

Mit Sahne bestreichen und dann die Füllung etwas oberhalb des unteren Rand, gleichmäßig verteilen. Mit dem Handtuch vorsichtig den Strudel einrollen. Jetzt kommt noch mal eine knifflige Angelegenheit, den Strudel auf ein Blech legen... ich hab ihn halbiert, dann geht es einfacher.

Bei 200 C° gold, gelb backen. In noch heißem Zustand mit flüssiger Butter bestreichen und mit Zimt- Zucker bestreuen. Schneiden und noch warm, mit Vanilleeis servieren.   Himmlich!

(Das Gute, man kann ihn auch gut einfrieren.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0