· 

Neuanfang... Frühjahr 2020...Wegweiser

Nun, zum 100 mal fange ich wieder mit dem Blog schreiben an. Die letzten Monate war ich immer nur sporadisch auf meinem Account und ich kann mal wieder nicht versprechen, dass ich konsequent dran bleibe. Der Winter war hart, das ganze letzte Jahr war hart. Ausbildung, in der Öffentlichkeit kein selbstbewusstes Auftreten, nicht ernst genommen werden...keine Aufgabe finden, Zweifel, schwere Depression mit starken Ängsten, ich war in einer dicken psychischen Krise und auch im Moment habe ich das Gefühl, irgendwie letztes Jahr, den letzten Knacks erwischt zu haben..ob das im Endeffekt positiv oder negativ zu bewerten ist...ich weiß es nicht.

Ja, die Corona Krise hat auch mich voll im Griff, das realisieren und kapieren hat gedauert. Ahnungen waren da, aber einen vernünftigen Umgang damit zu bekommen, ist sehr schwer. Die Ansprache gestern von Frau Merkel hat mir Halt gegeben. Regeln...normal kein Freund von....die waren und sind sehr wichtig im Moment für mich. Klare Ansprache....Ich male mir zwischenzeitlich die schlimmsten Dinge aus, Familie die überall auf der Welt verteilt sind, werden krank, es kommt eine Weltwirtschaftskrise, rege ich mich auf, über horten von Grundnahrungsmittel, verfalle darüber aus niedrigen Gründen in Panik....es kommen Dinge von mir zu Tage, da bin ich mehr als erschrocken drüber. Gerade hat ein Philosoph im Radio gesagt, es müsste Eichhörnchen Kaufverhalten heißen, nicht Hamsterkäufe.... Nun, ich denke fast jeder hatte die letzten Tage einen "kleinen" Drang dazu, mind. etwas mehr zu planen. Ich fing direkt am Anfang an meine Vorräte zu verarbeiten, nach dem ich auf Facebook fragte, ob das legitim ist, das dann auch zu posten. Nun bin ich auf Facebook ja schon immer recht mitteilungsbedürftig gewesen. In jeglicher Form, mal so, mal so. Am Tag habe ich 100 Phasen, die bekommen auch einige mit, virtuell. Ganz wenige live. Im Moment bin ich ganz optimistisch, das kann sich aber in einer Stunde wieder ändern.

Was hat das jetzt mit Backen auf sich? Nun backen hat ganz viel mit mir und meiner Persönlichkeit zu tun, Strukturgeber, Kreativspender, Kommunikationsmittel, Ideenbringer, Richtungsweisender, Motor, aber auch Zweifler, in Frage Stellender, unter Druck Setzer. Mal bin ich dem ganz nah, dann wieder Meilenweit entfernt. Ich wünschte mir, ich könnte mal konstant dran bleiben. Meine Erkrankung erlaubt es nicht. Ein Sozialpädagoge aus dem Bereich Psychiatrie meinte mal zu mir, dass es schon für meine Erkrankung, eine sehr konstante Linie ist. Teilweise mit Jahren der Unterbrechung und neuen Aufgaben oder viele Klinikaufenthalte.

Nun möchte ich wieder anfangen, Euch regelmäßiger die Entwicklung von meinem Back- Alltag und ein wenig von mir zu schreiben. Denn auch das Scheiben ordnet mich und meine Gedanken und Gefühle. Mittlerweile gibt es das nur noch im Gesamtpaket. Nicht typisch für eine ehemalige Handwerkerin. Über den regen Austausch zur Zeit auf Facebook freue ich mich sehr, Ihr glaubt das gar nicht. Ihr bringt mich zu schmunzeln, auf neue Ideen, baut mich auf, wenn ich wieder down bin. Viele von Euch kenne ich von früher, viele nur über Facebook, doch hat sich da für mich auch schon eine schöne Verbindung aufgebaut. In dieser Zeit ist es einfach wichtig, ein wenig halt zu geben, etwas schönes zu machen und auch wieder einen Sinn in seinem Tun, zu erleben.

So schlimm es im Moment ist...ich freue mich drauf, Euch ab und an vielleicht eine Freude zu machen und die Zeit durch zu stehen.

Vielleicht geht der Weg in eine andere Richtung.

Einen schönen Abend wünsche ich Euch!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ute (Montag, 23 März 2020 18:31)

    Ich freue mich immer wenn ich was von dir höre und sehe. Backen hilft mir auch, momentan fehlen mir meine Kollegen die sich dann " immer opfern müssen" .Gemeinsam stehen wir das durch, und deine Ideen und Tipps helfen, nicht kur mir. Danke�